Magisches Namibia

Eine Rundreise durch das Land der Kontraste

Magisches Namibia

Vom 19.09. bis 05.10.2018

Namibia ist ein Reise-Land voller Kontraste und Gegensätze. Die Landesfläche ist mehr als doppelt so groß wie die Deutschlands, hat aber mit knapp 2,2 Mio Einwohner die geringste Bevölkerungsdichte auf der Welt. Namibia eignet sich bestens als „Einsteigerziel“ für Afrika-Reisen. Die Städte Windhoek und Swakopmund sind bis heute deutsch geprägt, die Architektur ein Zeugnis längst vergangener Tage. In Swakopmund gibt es noch immer eine deutsche Buchhandlung und nette Cafe`s, die Schwarzwälder Kirschtorte und bestes Brot anbieten.

Weite, Stille, Einsamkeit-Namibia ist Freiheit pur und hilft dem gestressten Europäer zu entschleunigen. Eine wunderbare Mischung aus atemberaubender Landschaft, faszinierenden Menschen und eine grandiosen Tierwelt erwartet den Besucher.

Ein absolutes Highlight in Namibia ist der Besuch des Etosha-Nationalparks. Die Tiere sind besonders gut an den vielen natürlichen  und künstlichen Wasserlöchern zu beobachten. Hier tummeln sich Elefanten, Antilopen, Giraffen und Zebra-Herden. Aber auch Groß-Katzen wie Löwen und Leoparden sind zu sichten!

Die zauberhaften Lodgen, liebevoll in die Landschaft integriert, oft persönlich geführt bieten allen Komfort. Die sehr schmackhafte Küche weist neben vielen Wildgerichten an der Küste auch fangfrischen Fisch auf und ist eine sehr gelungene Mischung aus europäischen und afrikanischen Einflüssen.

Namibia ist ein wundervolles Reiseland um  Hektik und Stress zu vergessen, ein Land, um zu „ entschleunigen“ , der Stille zu lauschen und einfach nur das Leben und das grandiose Land zu genießen.

Windhoek

Rehoboth

Maltahöhe, Namibia

Namib

Sossusvlei

Namibia Sossusvlei

Namibia Sossusvlei

Sesriem, Namibia

Swakopmund

Pelican Point

Twyfelfontein

Kamanjab

Etoscha Nationalpark

Giraffe und Zebra am Wasserloch

Giraffe und Zebra am Wasserloch

Waterberg

Mount Etjo Safari Lodge

Okahandja

Programm / Reiseverlauf

20.09.2018 Windhoek

Windhoek (Windhuk) ist mit seinen rund 430.000 Einwohnern größte Stadt in Namibia. Die schmucke namibische Hauptstadt liegt auf 1850 Metern Höhe malerisch in einem Talkessel, gesäumt von den Erosbergen im Norden und den Auas Bergen im Süden. Nach Westen hin erstreckt sich das Khomas Hochland in Richtung Namib und Küste. Der Einfluss der deutschen Sprache und Kultur ist auf Grund der kolonialen Vergangenheit in vielen Bereichen sichtbar. Es gibt deutsche Restaurants in Windhoek, deutsches Brot, Wurst, Bier und deutschen Karneval.

Tagesnotizen

Am frühen Morgen Ankunft am Hosea Kutako Flughafen wo Sie von Ihrem Reiseleiter begrüßt werden. Willkommen in Namibia! Nach einer ca. 40 minütigen Fahrt bekommen Sie die ersten Eindrücke von der Stadt Windhoek.  Am Abend genießen wir die rustikale Küche von Joe`s Beerhaus, lernen unseren Reiseführer kennen und stimmen uns auf unser Namibia Abenteuer ein.

Übernachtung: Palmquell Hotel Pension 

21.09.2018 Kalahari Anib Lodge Gondwana Collection Namibia, Kalahari Namibia

Kalahari Namibia

Die Kalahari Wüste (auch „Kgalagadi“ genannt) ist Teil eines riesigen Sandbeckens, das vom Oranje Fluss bis nach Angola, im Westen bis nach Namibia und im Osten über Botswana bis nach Zimbabwe reicht – eine Fläche von mehr als 1,2 Millionen Quadratkilometer. Die intensiv orangeroten Sandmengen entstanden durch Erosion weicher Gesteinsformationen. Der Wind formte dann die länglichen „Sand Ridges“, die Dünen-Wellen, die für die Landschaft in der Kalahari so charakteristisch sind.

Tagesnotizen

Wir starten nach einem ausgiebigen Frühstück. Es geht in Richtung Süden, vorbei  an Rehoboth und durch dünn besiedeltes Farmland bis in die Kalahari Wüste, wo wir am Nachmittag unsere Unterkunft erreichen. Am Spätnachmittag machen wir eine erste Sundowner Fahrt in die Ausläufer der Kalahari. 

Übernachtung: Kalahari Anib Lodge Gondwana Collection Namibia Ibrochure anschauen

22.09.2018 Namib Desert Lodge Gondwana Collection Namibia, Namib

Namib

Die Namib erstreckt sich auf einer Länge von rund 2000 Kilometern und einer Breite von 160 Kilometern entlang der Küste des südwestafrikanischen Staates Namibia. In der Sprache der Khoikhoi, eines Nomadenstammes im südlichen Afrika, bedeutet Namib „große Leere“ oder „Barriere“. Vor 55 Millionen Jahren entstand ein 220 Meter tiefes Sandbett, die rote „Ur-Namib“. Die heutige Ausdehnung entstand erst vor etwa vier bis fünf Millionen Jahren.

Obwohl die Namib direkt am Atlantik liegt, kommt es in der Wüste so gut wie nie zu Niederschlägen. Die einzige Feuchtigkeitsquelle sind morgendliche Nebelschwaden, die sich bei Tagestemperaturen von 50 Grad Celsius schnell verflüchtigen. Jahrzehntelange Trockenperioden sind in der Namib keine Seltenheit. Der starke atlantische Seewind türmt zudem die höchsten Dünen der Welt auf, sie werden bis zu 300 Metern hoch. Der nördliche Teil der Namib-Küstenregion wird auch Skelettküste genannt. Der unberechenbare Benguela-Strom hat im Laufe der Zeit schon zahlreiche Schiffe und Wale an dieser Küste stranden lassen. Schiffswracks und Knochen sind Zeugen dafür, dass Gestrandete in dieser Umgebung keine Chance auf ein Überleben hatten. Berühmt sind die unglaublich farbintensiven Sanddünen der Namib. In Abhängigkeit von Sonnenstand, Sand- und Luftfeuchtigkeit reflektieren sie in den unterschiedlichsten und kräftigsten Farben.

Tagesnotizen

Nach einem leckeren Frühstück geht die heutige Fahrt vorbei Maltahöhe in Richtung Namib. Südlich von Sesriem erreichen wir unsere Lodge wo wir eine Nacht in der Namib verbringen. Traumhaft schöne, endlose Horizonte erwarten und hier; eine Nacht wo wir die Ruhe der Wüste hören können. Die Namib sorgt immer wieder für ein überraschendes Farbspiel der Natur. Weiter geht’s zum Sesriem Canyon. 

Übernachtung: Namib Desert Lodge Gondwana Collection Namibia Ibrochure anschauen

23.09.2017 Soft Adventure Camp, Namib

Tagesnotizen

Heute Morgen sehr frühes Aufstehen und Fahrt in den Sossusvlei zu den ältesten Dünen der Welt. Morgens ist das Farbspiel der aufgehenden Sonne besonders schön, ein Fest für alle begeisterten Fotographen, wenn das Morgenlicht scharfe Kanten auf die rötlich schimmernden Dünen zeichnet!  Wir fahren weiter an unsere nächste Übernachtung am Rande der Namib Wüste…..mit etwas Glück sehen wir vielleicht ein paar Gepparden in den Namib Plains…..

Übernachtung: Soft Adventure Camp 

24.09. bis 25.09. Swakopmund Plaza Hotel, Swakopmund

Swakopmund

Swakopmund ist heute ein beliebtes Seebad mit vielen touristischen Attraktionen. Das Klima ist besonders im Sommer angenehmer als sonst in Namibia. Morgens ist der Ort am Rande der Wüste häufig in Nebel gehüllt, was die Temperaturen niedriger hält.Das Stadtbild des rund 30.000 Einwohner zählenden Ortes ist noch heute durch zahlreiche Kolonialbauten geprägt. Ein markantes Gebäude ist das Woermann Haus aus dem Jahre 1905. Das ehemalige Handelshaus in der Bismarck Straße mit seinem 25 Meter hohen Damara-Turm und seinem von Arkaden gesäumten Innenhof beherbergt heute die städtische Bibliothek und eine Kunstgalerie.

Das heimatkundliche Museum entstand erst Anfang der fünfziger Jahre. Von der „Jetty“, dem alten Landungssteg und ebenfalls Wahrzeichen der Stadt, konnte nur ein Teil erhalten und restauriert werden auf dem sich heute ein tolles Restaurant  „Jetty 1907“ befindet.

Tagesnotizen

Nach einem gemütlichen Frühstück geht es weiter an die Küste. Unterwegs an die Küste halten wir in Solitäre, um den besten Apfelstrudel südlich des Äquators zu kosten! Unterwegs nach Swakopmund fahren wir durch den Kuiseb Pass und dem Namib Naukluft Park bevor wir Walfischbucht erreichen. Uns erwarten 2 tolle Tage am Atlantik. 

Am nächsten Morgen geht es nach Walfischbucht….ein Höhpunkt am Atlantik ist die Bootsfahrt in der Lagune bis nach Pelican Point. Unter anderem werden Pelikane im Flug mit der Hand gefüttert;  Vielleicht steigen ein paar Robben ins Boot  um ihr Frühstück abzuholen und sich mit Ihnen fotografieren lassen. Verspielte Delphine begleiten das Boot  und mit etwas Glück sehen Sie die seltenen Lederschildkröten oder Mondfische (Mola-Molas) oder auch einen Wal. Unterwegs geniessen Sie frische Austern und „Snackplatten“ sowie Sekt  und kühle Getränke. Den Nachmittag haben Sie zur freien Verfügung um  das schöne Swakopmund zu erkunden oder aber um an einem der vielen fakultativen Rundflügen teil zu nehmen. Oder Sie treffen sich auf einen guten Kaffee und einer Scheibe Scharzwälder Kirschtorte entspannt im Kaffee Anton mit einem schönen Blick auf die Swakopmunder Mole. In Swakopmund können Sie einfach mal die Seele baumeln lassen.

Übernachtung: Swakopmund Plaza Hotel

26.09.2018 Damara Mopane Lodge Gondwana Collection Namibia, Damaraland

Damaraland

Das Damaraland erstreckt sich im Nordwesten Namibias südlich des Kaokovelds zwischen Erongo und der Etosha Pfanne. Das Damaraland ist insgesamt sehr spärlich besiedelt, karg, ausgedörrt und wild. Dem Besucher eröffnen sich auf der Fahrt durch das Gebiet immer wieder grandiose Landschaften mit bizarren Bergen und weiten steinigen Ebenen. Nur selten trifft man auf Menschen und Siedlungen. Dafür gibt es noch wild lebende Nashörner und Wüsten-Elefanten, hauptsächlich im westlichen Teil.

Die staubige Distrikthauptstadt Khorixas hat – abgesehen von einer Tankstelle und einigen Läden,  wenig Highlights zu bieten. Rund 100 Kilometer westlich der Stadt findet man jedoch die Hauptattraktion im Damaraland, den Verbrannten Berg, den Versteinerten Berg, die Orgelpfeifen und die mehr als 2500 prähistorischen Felsgravuren von Twyfelfontein, von der UNESCO zum Weltkulturerbe deklariert. Ein weiteres Highlight im Damaraland sind die Ugab Terrassen und die Vingerklip Felskuppe auf dem Weg von Khorixas nach Outjo.

Tagesnotizen

Heute erwartet uns ein langer und erlebnisreicher Tag. Nach einem frühen Frühstück geht die Fahrt vorbei Hentiesbay, durch die Flechtenfelder der Namib nach Uis und weiter nach Twyfelfontein. Optional und wenn die Zeit erlaubt besuchen wir die Twyfelfontein Felszeichnungen und das Damara Living Museum bevor die Fahrt weiter in das südliche Damaralang geht bis zur unser heutigen Übernachtung.  Auf den gut angelegten Wanderwegen können Sie die Natur genießen und auf eigene Faust erforschen. 

Übernachtung: Damara Mopane Lodge Gondwana Collection Namibia Ibrochure anschauen

27.09. bis 28.09.2018 Halali Resort, Etosha National Park

Etosha National Park

Der Besuch des Etosha National Parks gehört zu den Highlights einer Namibia Reise. Etosha umfasst eine Fläche von über 22000 qkm und wurde bereits 1907 von der Deutsch-Südwestafrikanischen Verwaltung zum Wildschutzgebiet erklärt. Im Zentrum liegt eine ausgedehnte Salzpfanne, umgeben von Gras- und Dornsavannen, Mopane-Buschland im Westen sowie Trockenwald im Nordosten.

Die Pfanne ist nahezu immer trocken. Besonders im südlichen Teil des Parks liegen jedoch verstreut zahlreiche Wasserlöcher, Lebensgrundlage für den Wildbestand im Etosha National Park. Nahezu die gesamte Palette an afrikanischem Großwild ist im Park vertreten, und natürlich auch die „Großen Vier“, Elefant, Nashorn, Löwe und Leopard. Auf Grund einer per Flugzeug durchgeführten Tierzählung im Jahre 2005 gibt es derzeit rund 250 Löwen im Park, 4000 Gnus, 5500 Oryx-Antilopen, 300 Nashörner, 3000 Giraffen, 12000 Zebras und über 2500 Elefanten. Und von den zierlichen Springböcken gibt es fast 20.000 Exemplare. Oft sieht man sie in riesigen Herden von mehreren Hundert Tieren.

Der Etoscha Nationalpark ist gut erschlossen. Gut gepflegte – jedoch ungeteerte – Straßen führen zu den Wasserlöchern, wo man die Tiere am besten beobachten kann. In den drei staatlichen Resorts Okaukuejo, Halali und Namutoni stehen Unterkunft in verschiedenen Kattegorien und Campingplätze zur Verfügung. Ausserdem gibt es Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten und Schwimmbäder in jedem der Resorts. Anders ist das Dolomite Camp im Westen der Nationalparks (NEU) das über Otjivasandu zu erreichen ist und das Onkoshi Camp im Norden. Das Haupteingangstor zum Park ist das „Andersson Gate“ bei Okaukuejo im Süden, wo auch die Parkverwaltung zu finden ist. Im Osten liegt das „Von Lindequist Gate“ bei Namutoni. Ein neues Gate, das „Nehale lya Mpingana Gate“ (King Nehale Gate) wurde Anfang 2003 im Nordosten eröffnet.

Tagesnotizen

Mit etwas Glück sehen wir heute die Owahimbas bevor wir Kamanjab erreichen. Die Strecke führt vorbei Outjo in Richtung Etosha Nationalpark. Wie wäre es mit einem Halt unterwegs in der Deutschen Bäckerei in Outjo? Am  späten Nachmittag erreichen wir unsere Unterkunft im Etoscha Nationalpark. Am nächsten Tag haben wir nochmal genügend Zeit den Etoscha Nationalpark zu erkunden. Die Besichtung der Unterschiedlichen Wasserstellen ist immer wieder ein einmaliges Erlebnis. Im Park heisst es „Augen auf“ …man weiß nie wo gerade ein Löwe auf der Pirsch ist!!

Übernachtung: Halali Resort

29.09. bis 30.09.2018 La Rochelle Luxury Lodge, Northern Namibia 

Tagesnotizen

Heute haben wir fast den ganzen Tag Zeit für eine Pirschfart durch den Etoscha Nationalpark vorbei  Namutoni. Die Landschaft und die riesige Etosha Pfanne sind Highlights eines jeden Fotografen. Um Fotos von Tiersilhouetten, die die weite Pfanne durchstreifen zu bekommen, bedarf es Gedult und ein wenig Glück. Die Artenvielfalt im Etosha Nationalpark ist beeindruckend. Wenn Sie weiter nördlich in Richtung des Etosha National Parks fahren, entdecken Sie einen Ort, der Besuchern einen vollkommenen Gegensatz zum Süden Namibias bietet, weite offenen Graslandschaften, Makalani Palmen und die riesige Fischerspan bei Namutoni. Am Nachmittag erreichen wir ein Highlight der Reise, die schöne La Rochelle Lodge nicht weit von Tsumeb gelegen. Der folgende Tag ist zum Entspannen and der Lodge oder für weitere Safari Fahrten und Aktivitäten auf La Rochelle.

Übernachtung: La Rochelle Luxury Lodge Ibrochure anschauen

01.10.2018 Waterberg Resort, Waterberg Plateau National Park

Waterberg Plateau National Park

Das Waterberg Plateau östlich von Otjiwarongo erhebt sich rund 200 Meter aus der umgebenden Ebene. Das 20 Kilometer breite und 50 Kilometer lange Tafelberg Massiv besteht aus porösem Sandstein. Niederschläge sickern durch das durchlässige Gestein und treffen unten auf eine wasserundurchlässige Tonschicht. Während es oben auf dem Plateau sehr trocken ist, gibt es am Fuße viel Oberflächenwasser und kräftige permanente Quellen. Die Vegetation ist darum hier vergleichsweise üppig und grün und besonders artenreich. Unter anderem sieht man hier wilde Feigenbäume, Feuerlilien und Korallenbäume. Ausserdem gibt es eine reiche Fauna. Im Waterberg Plateau National Park kann man herrlich wandern und sich entspannen. Der Park bietet tägliche Pirschfahrten zum Plateau an. Das ausgezeichnete Waterberg Resort verfügt über ein Restaurant, Ferienchalets und einen großen Swimmingpool. Außerdem gibt es sehr schöne private Lodges und Gästefarmen in der Waterberg Region.

Tagesnotizen

Am Morgen verlassen wir die La Rochelle Lodge und fahren wieder vorbei Tsumeb, Otavi und Otjiwarongo in Richtung „Rotes Plateau“ Der Waterberg, bekannt für seine Wanderwege und Plateaufahrten, liegt wie eine Oase inmitten einer endlosen Landschaft. Der Blick vom Pool am Resort ist atemberaubend schön. SOllten wir unterwegs genügend Zeit haben können wir Fakultativ/Optionell noch den Cheetah Conservation Fund besuchen. Hier erleben Sie ein „Cheetah Encounter“  und lernen wie in Namibia die Cheetah’s geschützt werden. 

Übernachtung: Waterberg Resort Ibrochure anschauen

02.10. bis 03.10.2018 Mount Etjo Safari Lodge, Central Namibia

Central Namibia

Ausgangspunkt ist die Hauptstadt Windhoek mit ihren vielfältigen Sehenswürdigkeiten. Auf dem Weg zur Atlantik Küste passiert man die landschaftlich reizvolle Erongo Bergregion mit der Spitzkoppe, Namibias „Matterhorn“. Durch die Namib Wüste geht es weiter zum Seebad Swakopmund mit seinen zahlreichen Gebäuden aus der deutschen Kolonialzeit. Für Reisen in diesem Teil Namibias wird im Allgemeinen kein Geländewagen benötigt. Viele Straßen sind asphaltiert, und die wenigen nicht-asphaltierten Schotterpisten sind fast immer in sehr gutem Zustand.

Tagesnotizen

Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir die Mount Etjo Safari Lodge wo wir unsere letzten Nächte in Namibia verbringen. Gelegen in einer der schönsten Landschaften Namibias, können Sie die Natur hautnah erleben, hunderte von verschiedenen Vögeln und Tiere aus der Nähe beobachten. Vom seltenen Spitzmaul Nashorn, Giraffen und eine große Vielfalt an Antilopen wie die Elen Antilope bis zum winzigsten Damaraland Dik- Dik, so wie auch Löwen und Leoparden kommen hier vor. Wir haben genügend Zeit an der Lodge zu enspannen. Am Nachmittag gehen wir auf eine Pirschfahrt im offenen Geländewagen. Die Mount Etjo Safari Lodge bleibt unsere Lieblingslodge in Namibia. 

Übernachtung: Mount Etjo Safari Lodge 

04.10.2018

Heute geht die Fahrt wieder nach Windhoek und dann weiter an den Hosea Kutako Internationalen Flughafen. Check in und Flug nach Hause.

 

Preis Doppelzimmer:

€ 3.690,00

Einzelzimmeraufpreis:

€ 549,00

Eingeschlossene Leistungen

  • Flug ab/bis Deutschland nach Windhoek
  • 18 oder 24-Sitzer Bus mit Driver-guide
  • Fahrzeug „Passenger Liability“ und Benzin
  • 2x Wasser p.P. pro Tag während der Fahrttage
  • Deutsche Reiseleitung
  • Eintritte der Nationalparks (1x Sossusvlei, 2x Etosha, 1x Waterberg)
  • Sossusvlei 4x4 Shuttle
  • Aktivitäten wie angeboten laut Program (Kalahari SD, Catamaran Charters, Mount Etjo GD)
  • Unterkunft und Mahlzeiten laut Programm (Abendessen & Frühstück oder nur Frühstück))
  • 15% VAT (Value Added Tax)
  • 1% oder 2% Tourism Levy
  • Reiseunterlagen 

Ich bin für Sie da:

Claudia El Zorkany

Claudia El Zorkany und Team

Tel.: 04171 890 80 70 Mail: info@reise-speise.de

Tage bis Abflug

Tag(s)

:

Stunde(N)

:

Minute(N)

:

Sekunde(N)

Buchungsanfrage

15 + 13 =

Wir sind für Sie da:

Tel.: 04171 890 80 70 Mail: info@reise-speise.de